Gesundheitskompetenz

Fragen, verstehen, entscheiden

Eines unserer Ziele im neuen Gesundheitsnetzwerk für Billstedt und Horn ist die Verbesserung der Gesundheitskompetenz der Patienten. Gesundheitskompetenz umfasst das Wissen sowie die Motivation und die Kompetenz von Menschen, Gesundheitsinformationen zu finden, zu verstehen, zu beurteilen und anzuwenden, um in gesundheitsrelevanten Bereichen Entscheidungen treffen zu können.[1]

Gesundheitskompetenz – Situation in Deutschland

Zahlreiche Untersuchungen belegen eine Korrelation zwischen niedriger Gesundheitskompetenz, schlechtem Gesundheitszustand sowie vermeidbarer Inanspruchnahme von medizinischen Leistungen wie z. B. das häufige Aufsuchen von Notfallambulanzen.[2] Gemäß einer repräsentativen Studie zur Gesundheitskompetenz der Bürger in Deutschland haben 54,3 % aller Deutschen Schwierigkeiten im Umgang mit Gesundheitsinformationen.[3] Die Studie macht auch auf soziale Ungleichheiten zwischen Bevölkerungsgruppen aufmerksam: Vor allem Menschen mit Migrationshintergrund (71 %), mit geringem Bildungsniveau (62 %), mit niedrigem Sozialstatus (78 %), mit chronischer Krankheit (73 %) und in höherem Alter (66 %) weisen eine vergleichsweise eingeschränkte Gesundheitskompetenz auf. Dies trifft laut Befragungen, die dem Entwicklungs- und Handlungskonzept der OptiMedis AG zugrunde liegen, auch auf die Bewohner in den Stadtteilen Billstedt und Horn zu.

Kampagne „3 Fragen für Ihre Gesundheit“

Vor diesem Hintergrund haben wir unterschiedliche internationale Interventionen zum Thema Gesundheitskompetenz auf Realisierbarkeit in Billstedt und Horn geprüft. Überzeugt hat uns der Ansatz der Patientenaktivierung „Ask me 3“ der National Patient Safety Foundation[4] aus den USA, durch den die Patienten nachweislich eine aktivere Rolle für ihre Gesundheit übernehmen konnten.[5] Ziele dieser Intervention sind unter anderem, die Patienten zu aktivieren und ihre kommunikativen Kompetenzen zu verbessern. Dabei werden Patienten ermutigt, drei Fragen zu stellen:

  • Welches gesundheitliche Problem habe ich?
  • Was kann ich dagegen tun?
  • Warum ist das wichtig für mich?

Nach diesem Vorbild startete im Mai 2017 unsere Kampagne „3 Fragen für Ihre Gesundheit“. Plakate und Handzettel in den Arztpraxen rufen Patienten dazu auf, im Arztgespräch drei einfache Verständnisfragen zu stellen. Gleichzeitig bereiten wir die Ärzte und Praxismitarbeiter auf den Umgang mit diesen Fragen vor.

1 Sorensen K, van den Broucke S, Fullam J, Doyle G, Pelikan J, Slonska Z, Brand H (2012): Health literacy and public health: a systematic review and integration of definitions and models. In: BMC Public Health 12(80). DOI: 10.1186/1471-2458-12-80. URL: http://bmcpublichealth.biomedcentral.com/articles/10.1186/1471-2458-12-80 [Zugriff: 24.05.2017].
2 Altin S V, Finke I, Kautz-Freimuth S, Sock S (2014): The evolution of health literacy assessment tools: a systematic review. In: BMC Public Health 24(14): 1207. DOI: 10.1186/1471-2458-14-1207. URL: http://bmcpublichealth.biomedcentral.com/articles/10.1186/1471-2458-14-1207 [Zugriff: 24.05. 2017].
3 Schaeffer D, Vogt D, Berens E-M, Hurrelmann K (2016): Gesundheitskompetenz der Bevölkerung in Deutschland. Bielefeld. URL: http://www.uni-bielefeld.de/gesundhw/ag6/downloads/Ergebnisbericht_HLS-GER.pdf [Zugriff: 01.06.2017].
4 National Patient Safety Foundation (Hrsg.) (2017): Ask Me 3: Good Questions for Your Good Health. URL: http://www.npsf.org/?page=askme3 [Zugriff: 24.05.2017].
5 Groene O R, Bolibar I, Brotons C (2012): Impact, Barriers and Facilitators of Ask Me 3 in a Spanish Primary Care Center: a Mixed-Methods Analysis. In: International Journal for Person Centered Medicine 2(4): 845852.